Annelie Schubert SS 2016 presented by Mercedes-Benz and ELLE

Annelie Schubert SS 2016 presented by Mercedes-Benz and ELLE
Die Annelie Schubert SS 2016 Kollektion auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

 

Schürzenjägerin

Ihre Lehrzeit bei Haider Ackermann scheint sich ausgezahlt zu haben: Annelie Schubert ist das neue Fashion-Talent der ELLE und Mercedes-Benz Fashion Week Frühjahr/Sommer 2016 in Berlin.

Ausgangspunkt ihrer APRONS Kollektion bildete die Silhouette der Schürze, die sie elegant entfremdete. Ihr Ziel war es dem sonst eher funktionalen Kleidungsstück ein stilvolles Design zu verleihen.

Um die Vielseitigkeit von Schürzen zu verdeutlichen, spielte Annelie Schubert mit unterschiedlichen Schnitten. „Die Schürze ist eine faszinierende Spielwiese […] ihre lange Vorder- und offene Rückseite erlauben mir, zu anderen Kleidungsstücken wie dem T-Shirt oder Sweatshirt eine Verwandtschaft entstehen zu lassen und verschiedene Lagen sichtbar zu machen“, erzählte die Wahl-Berliner der ELLE.

Die klare Form der Schürze behielt sie für ihre Annelie Schubert SS 2016 Kollektion bei: lange Vorderseiten und kurze Rückseiten, die zum Teil im unteren Bereich des Rückens gebunden waren, zeugten noch vom ursprünglichen Schnitt des Hausfrauen Accessoires. Die junge Designerin fertigte sie jedoch aus leichten Wollstoffen in Creme, Anthrazit oder Schwarz. Darunter blitzten zarte Pastell Blusen aus Seidenorganza hervor, die die Leichtigkeit des Sommers imitierten.

Annelie-Schubert-SS-2016_1 Annelie-Schubert-SS-2016_2 Annelie-Schubert-SS-2016_3 Annelie-Schubert-SS-2016_4 Annelie-Schubert-SS-2016_5 Annelie-Schubert-SS-2016_6 Annelie-Schubert-SS-2016_7 Annelie-Schubert-SS-2016_8 Annelie-Schubert-SS-2016_9 Annelie-Schubert-SS-2016_10 Annelie-Schubert-SS-2016-11

 

Annelie Schubert überzeugte im April 2015 die Jury beim Festival International de Mode et de Photographie à Hyères mit ihren klaren und sinnlichen Entwürfen. Ein Preisgeld von 15 000 Euro dürfte ihr den Start in die Modeszene erleichtert haben.
Nach ihrem Bachelor in Modedesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg zog es die junge Designerin nach Antwerpen, wo sie für Haider Ackermann arbeitete – Avantgardist und Meister des Drapierens. Später folgte ihr Master an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin und schließlich der Sieg in Hyères.

Wir dürfen gespannt sein, welches Design-Talent Mercedes-Benz und ELLE noch hervorbringen werden. Schließlich bestehen ihre bisherigen Entdeckungen aus etablierten Designern wie Iris van Herpen und Roshi Pokar.

Text und Fotos: Jenny Kolossa