Atelier About SS 2018

Atelier About SS 2018

Etwas blutrünstig inszeniert, etwas anti und urban. Der neue Streetstyle von Atelier About

Wenn Mode politisch sein will

Ist Mode politisch? Große Frage, die auch auf der Zeit-Magazin-Konferenz diskutiert werden soll. Mode sollte auch politisch sein. Dieser Frage gingen einige Labels auf der Mercedes Benz Fashion Week nach.

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

Das Label Atelier About gibt sich jede Menge Mühe mit politisch ambitionierten Inszenierungen. Im Januar 2017 wiesen die beiden Italiener Gianpaolo Tucci und Giulio D’Alessio unmissverständlich auf die Terroranschläge hin und inszenierten einen Kriegsschauplatz mit Accessoires wie Handgranaten und anmutender Miltärkleidung, aufgestickten Blutspuren, Mahnungen an den Frieden und Sirenengeheul als Hintergrundmusik. Es ist ja ganz schön, dass auf der Fashion Week zwischen dem ganzen Bling Bling auch einmal auf die Schattenseiten der Gegenwart aufmerksam gemacht wird. Zumal Berlin ja auch Zielscheibe eines Terrornschlages erst ein paar Wochen vorher gewesen ist.

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

In der aktuellen Kollektion SS 2018 „CENSORED“ nahmen G. Tucci und G. D’Alessio von ATELIER ABOUT China ins Visier. Wie Zensur und Kontrolle über die Gesellschaft die Individuen verändert. Kontrolliert werden wir doch alle. Da muss man nicht bis nach China gehen um das zu beklagen. Hmmh. Visuell eine politische Haltung in Mode auszudrücken, ist schon nicht einfach. Mit symbolbehafteten Applikationen auf einen Missstand hinzu weisen, ist ja eher Werbung als Anklage. Es ist wie ein Bild, ein Film. Es ist plakativ. Die Assoziation an China ist durch kleine Details, Applikationen, Schriftzüge und der Überpräsenz der Farbe ROT fast erzwungen. Stoffen wird neuerdings eine politische Bedeutung zugemessen. Was bedeutet Transparenz? Sie deutet hier auf die Zensur und die gläsernen Strukturen hin, mit denen wir kontrolliert und gelenkt werden in dieser digitalen Welt. Das ist wieder mahnend gedacht aber wer trägt Transparenz, der nichts von sich preisgeben möchte.

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

Mode ist immer politisch. Mit der Haltung gegenüber der Produktion entscheidet an erster Stelle der Designer den politisch korrekten oder unkorrekten Weg. Politisch sind Inhalte und nicht Fassaden. Politik sind Tatsachen. Das ist leider bei der Thematik von Atelier About, mit dem Anspruch auf eine bessere Welt, zu oberflächlich behandelt. Schaut man sich die Kollektion ungeachtet der Inszenierung an, fehlt da ganz klar der politische Ansatz. Es ist eine sehr urbane Unisex-Kollektion, die chinesisch geprägt sein will.

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-

ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
ATELIER_ABOUT-SS-2018-FOTO-S-O-Beckmann-Fashion-week-berlin-
Die Kollektion ist geprägt mit dem Unterton des Wiederstandes, des Unbeugsamen und des Geschundenen, bezieht man die verschmierten Lippenstifte der Models mit ein. Atelier About mag es eben immer etwas blutrünstig, mit einem Hang zum Dramatischen. Sollte das ganze Showgetue mal beiseite gelassen werden, sehen wir dann, was übrig bleibt im Leben.

Text: S. O. Beckmann
Fotos: S. O. Beckmann