BERLIN ART WEEK: Ioanna Jones

BERLIN ART WEEK: Ioanna Jones

Ausschnitt aus „No longer a case of two halves“, 2012 von Ioanna Jones.

Die britische Künstlern Ioanna Jones macht Malerei zu einem performativen Prozess. Das Bild wird zum Aktionsfeld. Auf großen Formaten wischt die britische Künstlerin die Eitemperafarbe mit ihrem Körper, meist in halbkreisförmiger Bewegung, über die großformatigen Bilder. Dabei entstehen Dichte und Transparenz, Tiefe und Räumlichkeit. In den Arbeiten von Ioanna Jones geht es nicht um Darstellung von Natur oder einer Vision. Vielmehr ergibt sich aus dem Gestus des Farbauftragens und dem Übereinanderschichten von Ebenen ein Zufallsbild, das mal Landschaft, mal Wolkenbildung, mal florale Anmutungen darstellen kann. Die Interpretation bleibt bei dem Betrachter. Für die Künstlerin selbst ist jedes Bild ein tiefes inneres Erlebnis, das sich in abstrakter Malerei äußert.

Ioanna-Jones-2- Galerie-Gilla-Lörcher-Berlin-Art-Week-2017-Foto-S-O-Beckmann
Ioanna-Jones-unexpected-territory-Galerie-Gilla-Lörcher-Berlin-Art-Week-Foto-S-O-Beckmann

„No longer a case of two halves“, 2012

„unexpected terreítory“

Parallel zur Ausstellung „Change“ in der Galerie Gilla Lörcher, ist die international bekannte Künstlerin Ioanna Jones, während der Berlin Art Week mit drei großen Arbeiten in der Ausstellung „Narration“ im KühlhausBerlin beteilig.

Text: S. O. Beckmann
Fotos: S. O. Beckmann

Galerie Gilla Lörcher, Pohlstraße 73, 10785 Berlin
KühlhausBerlin, Luckenwalder Straße 3, 10963 Berlin