Bobby Kolade: Kollektion SUMMER 16

Bobby Kolade: Kollektion SUMMER 16

Hybride aus Stil und Materialien, Theater, Tanz und Performance. Mit Farbspielen Fragmenten und Brüchen verführt der Designer Bobby Kolade auf der Sommershow während der Mercedes Benz Fashion Week SS 2016 das Publikum.

Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Statt uni, statt ethno orientierte Stoffdesigns, verbündet sich der in Berlin lebende Modedesigner mit dem Trash, der Clubcultur , dem Tanz und Theater, verbindet das Unifarbene mit Ethno. Dies zelebriert er mit der Kultur des Stammes der Yoruba aus Afrika.
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann

Hybride in Kleider übersetzt.

Er bricht Kleidung im Schnitt und Farbe, kreiert zeltartige Umhänge, farblich und schnittechnisch geteilte Anzüge, Kleider, Röcke und Hosen.
Blusen sind zeltartig, Röcke in Lagen asymmetrisch übereinander gelegt

Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Die Farbigkeit zeigt seine Unabhängigkeit von Trends, was er ebenfalls zu zelebrieren scheint. Er irritiert das Publikum und setzt Metall gegen klare Farben. Er hat kein Problem damit, sich von diesem schon fast langweiligen Berliner Purismus zu distanzieren. Dieses Zusammenfügen von Materialien und Stilen bricht er gekonnt auf einen städtischen Trashstil herunter oder herauf – wir sind uns da nicht so sicher.
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Bobby Kolade SS 2016 Foto: S. O. Beckmann
Bobby Kolade positioniert sich damit ausserhalb der typischen Berliner Szene. Er bespielt ein eigenes Terrain in der Modeszene ganz selbstbewusst, authentisch und immer wieder innovativ. Das irritiert und lässt ihn schwer einordnen in der deutschen Modewelt. Wir finden das wunderbar – eine Freude und Hoffnung auf etwas Neues.

Text: © S. O. Beckmann
Foto: © S. O. Beckmann