Brachmann FW 16/17

Brachmann FW 16/17

Männermode gewinnt auch bei der Berlin Fashion Week immer mehr an Bedeutung. Während Sadak eine experimentelle Kollektion mit politischen Elementen zeigte und bei Ivanman Colorblocking im Vordergrund stand, entwarf Jennifer Brachmann für ihr Label Brachmann cleane, sehr elegante Männermode.

Klassisch geschnittene Hemden wurden zu Hosen kombiniert, denen durch aufgesetzte Falten zusätzlich Weite verliehen wurde. Brachmanns Farbpalette ist so schlicht wie ihre Schnittführung: Dunkles Blau harmoniert mit Anthrazit und Kupfer als Kontrapunkt. Jennifer Brachmanns Hintergrund wird in ihren Kollektionen stets gut ersichtlich. Die Designerin hat vor ihrem Modedesign-Studium Architektur studiert und lässt sich von dem Architekten Walter Gropius und den Bildern von Lazlo Moholy-Nagy inspirieren. Und das sieht man: Ihre Schnitte folgen strengen, architektonischen Linien, geometrischen Formen und klaren Achsen, mit denen sie businesstaugliche Looks kreiert. Brachmann arbeitet gerne am Detail, indem sie zum Beispiel mit Kragenformen experimentiert. Den winterlichen Touch bekommen die Entwürfe durch die Stoffauswahl. Frackähnliche Anzüge aus feiner Wolle sowie Merino-Pullover und Cardigans treffen auf derben Loden und Schurwolle bei Jacken und Mänteln.

Brachmann_FW_16_17 Brachmann-FW-16_17 Brachmann-FW-16-17

 

Jennifer Brachmanns Kollektion bildet im Vergleich mit den bisherigen Männerkollektionen einen angenehm ruhigen Gegensatz. Qualität muss nicht laut sein.

Text: Nina Schmidt
Fotos: Rafael Poschmann