LABELS TO WATCH: DAWID TOMASZEWSKI

LABELS TO WATCH: DAWID TOMASZEWSKI

Inspiration ist meist die Kunst bei Dawid Tomaszewski. SS 2018 im „Berliner Modesalon“. Photo: Andreas Rentz/Getty Images.

Dawid Tomaszewski, das Luxuslabel in Berlin

„Mode braucht das Fremde“. Das stimmt. Designer suchen ihre Inspiration oft in fremden Kulturen – und dafür muss man nicht in fremde Länder reisen. Die unterschiedlichsten Kulturen liegen vor unseren Füßen. Vor allem in Berlin. Migration, Vielfalt und der Austausch der Kulturen bieten ein reiches Repertoire von Inspirationsquellen.

Dawid Tomaszewski suchte meist in der zeitgenössischen Kunst seine Themen. Für die Kollektion SS 2018 konzentrierte er sich auf die asiatische Kultur. Eine Reise nach Japan gab ihm den Impuls. Er macht den asiatischen Kultfisch zum Thema. Kois, Reptielhäute und Wasser tauchen immer wieder in seinen Stoffen auf. Aqaurelliert, auf Stoff gedruckt, ausgeschnitten, nutzt er sie als dekoratives Element, aufgestickt auf Hosen, Jacken, Mänteln und Sweatern.

Unbestritten gehört der aus Polen stammende Modedesigner zu den Vertretern der Elite der Berliner Modeszene. Sophisticated – sollte man das Wort heute noch verwenden dürfen – ist seine Mode, elegant und etwas schräg sowieso. Er bleibt unkonventionell und zählt für mich zu den Designern Berlins, die eine internationale Sprache der Mode sprechen. Er hat einen Sinn für wirklich weibliche Silhouetten, er versteht Weiblichkeit immer wieder zeitgenössisch zu interpretieren.

www.dawidtomaszewski.com

Fotos: by Andreas Rentz/Getty Images for DER BERLINER MODE SALON
Text: S. O. Beckmann