Guido Maria Kretschmer: Die Fauna des kongolesischen Regenwaldes – Okapi

Guido Maria Kretschmer: Die Fauna des kongolesischen Regenwaldes – Okapi

Wenn einer eine Reise tut….Ob Guido Maria Kretschmer eine Reise in die Regenwälder des Kongo unternommen hat, haben wir nicht recherchiert. Inspirieren lässt sich der Designer sehr wohl von exotischen Bildern und Geschichten, Mythen und Farben außereuropäischer Kulturen. Für die Herbst Winter 2013/14 Kollektion begibt er sich in die Welt des Tierreichs. Pate für die Kollektion stand nun der Okapi.
Mit der außergewöhnlich eigenwilligen Textur des Fells erforscht GMK das giraffenähnliche Tier auf seine Weise.

Allen Trendpaletten zum Trotz verwendet GMK das tiefe Braun-Rot des Fells dieses scheuen Regenwaldbewohners. Er kombiniert es mit Zebrastreifen, Weiß und Schwarz. Setzt naturgegebene Muster in neue Farbzusammenhänge. Auch der Leopard als Feind des Okapi findet hier einen Platz an prominenter Stelle. Befasst man sich mit dem Okapi näher, versteht man die Kollektion gleich ganz anders. GMK ist doch genial in seinen Übersetzungen von Natur in Mode. Allein die Stoffdrucke sind so kunstvoll und doch naturgleich dem Fell des kongolesischen Einzelgängers nachempfunden. Selbst Schuhe und Taschen sind modern übersetzt in schlangenledergleichen Prägungen. Wolle, Pelz und Lurexelemente kombiniert er mit leichtem Chiffon, Seiden und Satin. Etwas Futurismus in Opakioptik bringen metallische Oberflächen in die Kollektion.
Glamourös ist diese Kollektion nicht in Gänze. So zeigt der Designer mehr Ready to Wear als opulente Abendroben. Aber auch die sind wie immer absolut einzigartig.
Der Designer bleibt bei klassischen Schnitten, die die weiblichen Konturen unterstreichen. Er geht zunehmend den Weg in die urbane Lässigkeit mit Sneakers und Pumphosen ohne Eleganz einzubüßen.

Wieder zeigt GMK, das alles schon vorhanden ist. Wir müssen nur hinschauen und übersetzen und darin ist er genial.

Text & Fotos: © S. O. Beckmann