FASH – These are the Champions

FASH – These are the Champions

Hannah Kliewer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg –
Lea Schweinfurth, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle – Livia Honus, AMD Akademie Mode & Design, Hamburg –
Sonja Litichevskaya, Esmod Berlin –
Katja Skoppek, Fachhochschule Bielefeld

Die Fashion Week in Berlin beginnt am Montag bereits mit einem Highlight. Zahlreiche Designer haben sich im Wettbewerb „Get Real“ gemessen. Für sechs Designer geht nun ein Traum in Erfüllung. Sie werden mit dem prestigeträchtigen European Fashion Award ausgezeichnet und können sich mit Modeaffinen zusammen auf die Zukunft freuen.

„Eine alternative Ästhetik, die emotional berührend, geheimnisvoll und überraschend ist“, hat die Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie (SDBI) von 205 Teilnehmer aus 29 Ländern gefordert. Eine Mode, die sich von den ästhetischen Grenzen der digitalen Massenkonsumgesellschaft absetzt und etwas Neues und Individuelles darstellt. Neben den fertigen Produkten spielten vor allem auch das Konzept, die Recherche und der Designprozess eine große Rolle. Für fünf angesehene Modeexperten haben dies nach zwei Tagen Beratungszeit Hannah Kliewer, Lea Schweinfurth und Andreas Stang in der Kategorie der Studierenden im besonderen Maße erfüllt. Bei den Abschlussarbeiten, die ebenfalls ausgezeichnet werden, wussten Livia Honus, Sonja Litichevskaya und Katja Shoppek sich von der Masse abzusetzen.

Belohnt werden sie mit dem European Fashion Award FASH, der ihnen am 3. Juli im Berliner Bode-Museum überreicht wird. Der traditionelle Preis richtet sich an Studierende und stellt ihre Arbeiten und Kleider in den Mittelpunkt. Er ist nicht nur aufgrund seines Preisfonds von über 80.000 Euro einer der bedeutendsten internationalen Förderpreise für den Nachwuchs in der Modeindustrie. Das Geld ist jedoch für viele nur nebensächlich, wenn man sich die Biografie vergangener Sieger ansieht. Renommierte Marken wie Hugo Boss, Adidas oder G-Star sind nur einige Unternehmen, bei denen die Preisträger der SDBI gearbeitet haben. Sie sind hierfür prädestiniert, da sie die wichtigste Aufgabe der Mode erfolgreich bewältigt haben: Nämlich gesellschaftliche, politische und soziale Prozesse durch die Kleidung zu reflektieren. Ihnen und den Trägern ihrer Kleidung gehört die Zukunft.

Text: Nils Langenhop
Foto: Presse / FASH