Fashion Week Berlin SS 2018 – eine Vorschau

Fashion Week Berlin  SS 2018 – eine Vorschau

Nächste Woche ist es wieder soweit: Vom 3.-7. Juli beginnt die Berliner Fashion Week SS 2018. Im Fokus stehen in der Saison SS 2018 nicht zum ersten Mal das Thema Nachhaltigkeit und die Frage, wie die Mode auf den gesellschaftlichen Zwang der Digitalisierung und Einengung reagiert. Die Antworten der zahlreich vertretenen Labels und Designer sind so vielfältig, dass man fast die wichtigste Frage aus den Augen verliert: Tragen oder nicht tragen?
 
Wenn man sich für diese Themen interessiert, gibt es nächste Woche keinen besseren Ort als die Fashion Week Berlin. Seit Langem versucht sie die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Phänomenen und der Ästhetik der Mode durch verschiedene Messen, Shows und Diskussionen herzustellen. Und auch dieses Jahr werden die Besucher nicht enttäuscht sein.

Mit Preisverleihungen an den Start

Seit mehr als einem Jahrzehnt fördert die Premium Exhibitions junge Designer mit dem „Premium Young Designers“ Award. Nominiert werden Designer aus den bereichen womenswear / ROBERTA EINER, menswear – DIMA LEU, Accessoires / EJING ZHANG und das Label PYRATES aus der Schweiz für SEASON´S SPECIAL.

Die Verleihung des European Fashion Awards FASH am Montag könnte die grundlegende Thematik/ Nachhaltigkeit nicht besser erläutern und die Woche damit perfekt einläuten. Die Gewinner stellen sich mit ihren Designs, einem Kontrast zur anonymisierten und digitalen Gesellschaft, der Jury. Durch ihre Entwürfe soll der Träger mit einen Hauch von Freiheit und Einzigartigkeit aus dieser Welt mit ihrem Massenkonsum ausbrechen. Die sechs Nominierten erhalten Preise von der Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie im Berliner Bode-Museum.

Eine weitere Attraktion an dem Abend ist der Deutsche Bloggerpreis in den Spreewerkstätten. Hier werden die Blogger geehrt, die die Gesellschaft über Mode und Trends informieren und so diese beiden weltlichen Phänomene miteinander verknüpfen.

Neben diesen beiden Preisverleihungen finden auch Shows statt, von denen besonders zwei zu empfehlen sind: Bei der Best Graduate Designer Show stellt je ein Designer von je einer Berliner Modeschule seine Kollektion vor. Auf der Pre-Fashion-Week bekommt man einen Einblick in die exklusive Mode junger Designer und internationaler Labels. Hier kann man sogar selbst einkaufen

Die Messen gewinnen an Wichtigkeit zum Thema Nachhaltigkeit

Die wichtigste Messe für Nachhaltigkeit ist europaweit der Greenshowroom. Bei der dreitägigen Messe im Funkhaus dreht sich alles um nachhaltige und vegane Mode und Accessoires. Parallel dazu präsentieren über 40 internationale Labels High Fashion und Accessoires auf der Ethical Fashion Show. Diese bekommen im Retail-Areal „JETZT!“ die Möglichkeit durch ein Shop-in-Shop-Konzept ihre Kollektionen in konventionelle Sortimente einzugliedern. Hier geht es unter anderem auch um innovative Verkaufskonzepte. Die Salonshow und die Show der Ethical Fashion Show zeigen ihre neuesten Trends auf einem Runway auf den Messen.

Blogger und Influencer werden immer präsenter auf der Fashion Week Programms

Zum zweiten Mal findet die Blogger- und Influencer-Aktion PrePeek statt. Hier haben Blogger die Chance verschiedene Fashion-Highlights von teilnehmenden Labels zu fotografieren und über diese zu berichten.
Begleitet wird die PrePeek durch Vorträge, Podiumsdiskussionen und einer Buchvorstellung, die alle ein Thema haben: Über neue, innovative Techniken des Recyclings zu berichten und durch den Oberbegriff „Retail“ den Handel ökonomischer und vor allem ökologischer zu gestalten. Der Höhepunkt dieser, vor allem für umweltfreundliche Einzelhändler bestimmte Messe, ist zweifelsohne die Diskussionsrunde des TW Fair Fashion Summit. Die teilnehmenden Experten zeigen hier den Händlern Möglichkeiten auf, mit nachhaltig und fair produzierter Mode Geld zu verdienen.

Die Messen

Bezüglich des informativen und kreativen Programms kann auf der Fashion Week kaum eine andere Messe mithalten. Die meisten beschränken sich auf die Darstellung von Sommerkollektionen für das Jahr 2018 und sind quer verteilt in Berlin. Um nicht den Überblick zu verlieren, hier eine kleine Auflistung der Standorte der anderen wichtigen Messen:
 
– Panorama Berlin: Berlin ExpoCenter City
– Show & Order: Kraftwerk Berlin
– Premium Exhibitions: Station Berlin
– SEEK: ARENA Berlin
– Bright Tradeshow: Arena Berlin
– Cookies Show: Kraftwerk Berlin
– PLAYTIME Berlin Premiere: Palazzo Italia
– Selvedge Run Fashion Trade Show: Kulturbrauerei
 
Besonders hervorzuheben ist mit Selvedge Run noch die letztgenannte Messe, da sie mit ihrem Thema wieder die Kritik an der Massenkonsumgesellschaft aufwirft. Mit einem besonderen Augenmerk auf das klassische Handwerk und seinen ursprünglichen Produktionsmethoden zeigen die Labels die Qualität und Langlebigkeit handgefertigter Kleidung. Gleichzeitig distanzieren sich die teilnehmenden Labelsund gegenüber den neuen kurzlebigen Produkten der Bekleidungsindustrie. Die Darstellung herkömmlicher und traditioneller Verfahren dienen jedoch nicht nur der ausgestellten Heritage-Mode als Innovation, sondern auch den Bereichen der Kultur (u.a. Gastronomie) und der Mobilität. Ähnlich wie bei der Messe des Greenshowrooms steht hier die Nachhaltigkeit im Rampenlicht.
Doch was wäre die Fashion Week ohne die Laufstege?

Die Runways auf der Fashion Week Berlin

Im Blitzlicht hingegen stehen vor allem die Kreationen der Designer auf den Catwalks. Vor allem im Kaufhaus Jandorf reichen sich die Models und Designer die Klinken und Kleidungen in die Hand. Ewa Herzog, Lena Hoschek, Laurél, Ioana Ciolacu, Nathini Van Der Meer, Danny Reinke Malaikaraiss, Maisonnoée, Èdition „Flora“ und Hien- Die Liste der Labels und Designer, die ihre SS 2018 im Kaufhaus Jandorf präsentieren ist lang. Fast noch länger ist die Liste der sonstigen bedeutenden Shows:
 
Anja Gockel: Hotel Adlon Kempinski
Riani Fashion Show: Umspannwerk Alexanderplatz
Marc Cain Private Garden: ewerk Berlin
Sportalm: Umspannwerk Alexanderplatz
Cookies Show Meets Show & Order: Kraftwerk Berlin
Irene Luft: Umspannwerk Alexanderplatz
Marcel Ostertag: Delight Rental Studios
Holyghost: Magazin in der Heeresbäckerei
Vanessa Schindler: Kronprinzenpalais
Michalsky Stylenite: ewerk Berlin
 
Es wird spannend zu sehen, wie die Modeproduzenten die aktuelle gesellschaftliche, soziale aber auch vor allem die politische Lage in ihrer Kleidung aufgreifen. Es wird definitiv eine Rolle spielen, egal ob subtil dargestellt oder so offensiv wie auf der Show Terror(ism) des Labels Atelier About in der HW 2017/18.

Modische Politik oder politische Mode?

Neben den Laufstegen und den Artikeln über die darauf getragene Mode, bietet die ZEIT-Magazin-Konferenz „Mode & Stil“ eine weitere Plattform für dieses Thema. Am Donnerstag von 12-18 Uhr wird im Kronprinzenpalais darüber diskutiert, inwiefern sich Mode und Politik gegenseitig beeinflussen. Es soll von internationalen Gästen erörtert werden, was worauf den größeren Einfluss hat und vor allem wie Mode die Gesellschaft beeinflusst. Auf dem Laufsteg wird er voraussichtlich wieder ein Spiegel der Zeit und der Gesellschaft sein, die in ihr lebt und manchmal auch gefangen ist. Und wenn es die Mode schafft, den Ausbruch aus den gesellschaftlichen Grenzen und der daraus folgenden Nivellierung zu ermöglichen, dann beantwortet es auch die Frage „Tragen oder nicht Tragen?“.

Der Berliner Modesalon fehlt natürlich nicht. Hier findet mit ausgewählten Deutschen Modedesignern eine Präsentation und verschiedene Defilees statt.

Alle Veranstaltungen der Fashion Week Berlin sind mit persönlichen Einladungen verbunden.

Text: Nils Langenhop
Foto: S. O. Beckmann