„I HAVE LOST MY IDENTITY AT HOME“ NIAN/Nian Buruk

„I HAVE LOST MY IDENTITY AT HOME“ NIAN/Nian Buruk

Die Designerin NIAN auf der Fashion Week Berlin AW2015 nach ihrer Präsentation. Foto: MBFWB

Nach London und Paris zeigt die türkische Designerin Nian Buruk nun in Berlin auf der Mercedes Benz Fashion Week Fall 2015. Meist ist es ja umgekehrt. Junge Designer kommen erst nach Berlin und gehen dann in die größten Modemetropolen auf unserem Kontinent. Aber junge Mode findet eher hier seinen Platz als anderswo.
Nians Ideen und Inspirationen entstammen aus den täglichen Fragen und Problemen, denen sich junge Menschen heute stellen. Sie selbst bezeichnet ihre Mode als avantgardistisch.
Ob das nun avantgardistisch ist, ist eine Sache der Sichtweise. Avantgardistisch ist doch mehr etwas zukunftsweisendes. Nians Kollektionen spiegeln das Jetzt wieder.

 

In den neueren Kollektionen der in Istanbul lebenden Designerin finden sich immer mehr Griffe auf klassische Elemente. Nian ist auf der Suche nach einer modischen Identität, geprägt von türkischen Traditionen, gemischt mit europäischen und zukunftsweisenden Silhouetten. Das schafft sie auf sehr spielerische Art und Weise. Volkskundliche Kelimmmuster verbindet die junge Türkin mit klassischen europäischen Männerschnitten. Grundsätzlich lehnen sich die Entwürfe an traditionelle Anzugschnitte, die sie in ihrer Linienführung neu fortsetzt, Teile ausspart, wie Mäntel ohne Kragen und tiefem Ausschnitt oder sie durchbricht Schnitte und setzt sie neu zusammen. Damit erzeugt die junge Türkin neue Silhouetten und bricht konventionelle Linienführungen. Sie mischt Traditionen mit einem Hauch der Bohémien. Eleganz im Schnitt und Perfektion im Handwerk. Das ist Nian.

Ein schöner Spiegel junger Mode aus pulsierenden Städten, die sich dem Wandel der Kulturen stellen und ihn in Kleidern zum Ausdruck bringen.

Text: © S. O. Beckmann
Foto: Mercedes Benz Fashion Week Berlin