IV`R – ISABEL VOLLRATH – „Water for Elephants“

IV`R – ISABEL VOLLRATH – „Water for Elephants“

Isabel Vollrath nach der Show.

Isabel Vollrath zeigte ihre Kollektionen bisher im Rahmen von Mercedes Benz im „Me Collectors Room“ und im Kaufhaus Jahndorf. In diesem Jahr wurde sie von Christiane Arp in den VOGUE Salon geladen und durfte im Rahmen des Berliner Modesalons ihre aktuelle Kollektion HW 2018/19 zeigen. Hier spricht sie über „Water for Elephants“ und ihre Haltung zur Mode.
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00033

modesearch-berlin: Welche Geschichte erzählen Sie mit der jetzigen Kollektion?
Isabel Vollrath: Im Grunde geht es mir mit der Produktion um den Artenschutz der Elefanten, deshalb „Water for Elephants“. Entstanden ist die Idee im Sommer mit meiner guten Freundin Sofia Olander, eine schwedische Textilkünstlerin. Sie hat mir gesagt, dass wir unbedingt mal ein Projekt zusammen machen müssten. wir lieben beide Elefanten. Sie hat dann den Textildruck übernommen.

Eine meiner ersten Zeichnungen war ein Elefant mit einem Strich auf einer Schiefertafel. Mein Vater hat mir letzte Woche noch ein JPEG per E-Mail geschickt. Im Grunde fing es mit dem Druck an. Ich habe Sofia Stoffe nach Schweden geschickt, sie hat die Elefanten gedruckt und ich habe damit weiter gearbeitet.

Seit Beginn meines Studiums und im Bereich Mode ging es mir schon immer auch um Nachhaltigkeit, Artenschutz und Materialen, wo sie herkommen, wo sie produziert und verarbeitet werden. Ich tue mich manchmal schwer mit dem Modemarkt. ich versuche mit meiner Mode immer ein Statement zu setzen.

In meiner letzten Kollektion war es zum Beispiel eine Hommage an Venedig, da habe ich das venezianische Traghetto als Thema gestellt. Venedig ist auch eine Stadt, die untergeht, weil sie durch die Industrialisierung zerstört wurde. In der Kollektion davor habe „SACRE DU PRINTEMPS“ habe ich das Kunstthema eingebaut.

modesearch-berlin:Insbesondere das Tanzthema. Haben sie selber getanzt?
Isabel Vollrath: Genau, ich tanze sehr gerne, deswegen auch die Ballerinaschuhe. Ich habe schon mal mit Ballerinaschuhen in der Kollektion „SACRE DU PRINTEMPS“ gearbeitet.
Durch die Kooperation mit Swarowski habe ich überlegt, wie ich die Steine nicht nur als reine Dekoration einsetze und was mich als Person und Hobbyballerina mit Swarowski verbindet. Wie kann ich uns beide zusammenbringen? Die Steine, die da aufgelegt sind, sollten im Grunde wirken, wie ein Stein. Die Dekoration sollte organisch sein und selbstverständlich wirken. Deshalb habe ich es auf eine Ebene konzentriert – entweder Kopfbedeckung, an den Händen oder Ärmelabschlüssen. dabei habe ich die Steine gezielt und nicht wahllos eingesetzt.

modesearch-berlin:Inwiefern hat die Mode des Rokkoko sie in dieser Kollektion beeinflusst? Da waren ja einige Elemente wie Rockunterbauten zu sehen.
Isabel Vollrath: Ich habe mich schon immer zwischen Mittelalter und Avantgarde gesehen, Barock und Avantgarde. Ich liebe zum einen die Aussagen und die Formen, die man in meinen letzten Kollektionen schon wahrgenommen hat. Zum anderen wieder das Moderne, das fast Asiatische, mit den weiten Kimonoärmeln. Ich spiele immer gerne mit Volumen, mit großen und kleinen, körpernahen und körperfernen.

modesearch-berlin:Wie finden Sie die Veränderung der ganzen Fashionweek?
Isabel Vollrath:Dazu kann ich momentan noch wenig sagen. Ich habe ja letzten Sommer ausgesetzt, weil ich als Gast im Berliner Modesalon eingeladen wurde und deshalb keine Schau hatte. In den Jahren zuvor bin ich mit den Schauen bei Mercedes auch immer zufrieden gewesen. Im Vorfeld war es diese Saison relativ unklar, was mit der Fashionweek ist,. Alle waren irgendwie neugierig, was genau passieren wird. Ich wollte zeigen und war natürlich schließlich sehr glücklich, im Schauenkalender zu sein.

modesearch-berlin:Spüren Sie für sich und Ihr Label eine Veränderung?
Isabel Vollrath:Das weiß ich erst nach der Schau. Also ich war gestern im Vogue Salon, das war ziemlich anstrengend, abends abbauen, gestern noch alles vorbereiten für die Schau, sie können sich ja überlegen, wie viel Schlaf ich hatte aber es hat dann ja doch irgendwie geklappt.

Der Präsentationsrahmen hier im Rahmen des Berliner Salons ist für mich eindeutig hochwertiger als bei Mercedes, ganz klar. Man muss natürlich auch hier reinkommen, man wird von Christiane Arp auserwählt und eingeladen, um im Voguesalon zu zeigen. Wenn man dabei ist, hat man eben die Möglichkeit über den Berliner Salon hier im Palais zu zeigen.

modesearch-berlin:Das ist ja dann eine Ehre, wenn man nochmal eine Einladung bekommt…
Isabel Vollrath: Ich würde sagen ja, Christiane Arp kam vorhin noch Backstage und hat mir gratuliert.

modesearch-berlin: Das kann man ja auch.
Isabel Vollrath: Was man vielleicht noch sagen kann, ich hab natürlich versucht in der Kollektion, schon das Roughe und die microcouturigen Details einzubauen. Dass man meine Vielseitigkeit sieht und man diesen Bogen vom Urwald zur Couture erkennen kann.
Im Vogue Salon hatte ich erst noch wenig Elefanten. Ich hatte bewusst entschieden, den Urwald erstmal bis zur Show in der Tasche zu lassen.

modesearch-berlin:Sind Ihre Kollektionen Unikate oder machen Sie mehrere Teile eines Kleidungsstücks?
Isabel Vollrath: Das sind bisher Handarbeiten. Dieses Jahr habe ich mir das Ziel gesteckt, in Kleinserien zu produzieren bzw. produzieren zu lassen.

2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00002
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00004
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00011
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00006
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00008
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00009
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00010
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00012
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00013
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00014
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00015
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00016
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00017
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00018
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00019
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00020
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00021
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00022
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00023
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00024
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00025
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00026
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00027
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00028
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00030
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00031
2018-1-18-Isabel-Volllrath-Foto-S-O-Beckmann-00032

Das Interview führten Nils Langenhop & S. O. Beckmann
Fotos: S. O. Beckmann