RIKE FEURSTEIN zeigt mehr Kleid als Hut auf der Fashion Week Berlin

RIKE FEURSTEIN zeigt mehr Kleid als Hut auf der Fashion Week Berlin

Wer Hüte erwartete wurde enttäuscht. Mehr Kleid als Hut zeigte die Designerin, die seit 2004 nun ihr Sortiment auf Oberbekleidung denn auf Kopfbedeckung konzentriert hat. Bekannt ist Rike Feurstein durch ihre XXL Häkelstichkappen in wunderschönen Farben. Nun zeigte sie auf der Fashion Week in Berlin für den kommenden Winter 2015/16 eine komplette Kollektion an Kleidern für Männer und Frauen.
Im Gegensatz zu dem angesagten Trend, dem Hang zu Schwarz, wird es hier bei Rike Feurtsein schön bunt.
Hemden mit wilden Floralprints, Anzüge aus unterschiedlichen Fischgratmustern, Nadelstreifen, wilde Mohairstoffe, geometrische Seidenprints, Häkeltexturen, Kunstpelz und XXL-Hahnentritt werden in dieser Kollektion wild durcheinander gemixt.

Ein Lichtblick im dunklen Winter
Die Show bot so ganz das Gegenteil des vielen Schwarz, das diese Saison die Fashion Week in Berlin bestimmte. Farblich, schnittechnisch und auch in der Inszenierung der Show trotze sie dem ganzen Fashionweek-Ernst mit hochfrisierten Pudeln, Möpsen, Golden Retrievern und allerlei anderem hündischem Getier, dass gerade so en vogue ist.

 

Die Entwürfe Feursteins sind alles andere als konventionell. Männern verpasst sie ärmellose Overalls aus Nadelstreifen und kombiniert diesen mit wild gemusterten Oberhemden. Der fehlende Hosenbund wird nur durch einen Schlangengürtel angedeutet.

Die Spitze des Humors war ein Frack aus festem Filz, der mit Nieten zusammengehalten wird. Der bietet zwar nicht wirklichen Tragekomfort – als Stehfrack allerdings ist es ein echter Blickfang.

Text: © S. O. Beckmann
Fotos: © S. O. Beckmann