„Style is coming home“. Trunkshow im „Das Stue“

„Style is coming home“.  Trunkshow im „Das Stue“

„Das Stue“ in Berlin kennt man entweder als Ort für guten Whisky oder als das In-Hotel für gut Betuchte.

Um Tuche geht es im weitesten Sinne bis Samstag von 11 bis 18 Uhr auch in der vierten Etage, Raum 403, des schönen Hotels am Tiergraten.
Michael Jondral kommt aus Hannover zu seinen Berliner Kunden oder auch denen, die einfach Interesse an Maßanfertigungen haben. Im Gefolge – Orazio Luciano La Vera Sartoria Napoletana (Maßanzüge), Saint Crispin’s (Schuhe), Viola Milano (Krawatten) und Fiorenzo Auricchio (Maßhemden), mit denen er seit Jahren eine enge Zusammenarbeit pflegt.

Der Einzelhändler führt in Hannover ein Geschäft der besonderen Art – nämlich – Maßanfertigungen für Männer mit einer Passion zu Maßkleidung. Und dabei vertritt M. Jondral ausschließlich italienische Kleinunternehmen, die sich auf ein Produkt in Maßarbeit spezialisiert haben.

In der Suite breiten sich über Betten, Schreibtisch und Sideboards Krawatten, Hemden, Schuhe, Bündel hochwertiger Stoffe und auf einer Kleiderstange – Anzüge aus. Hier werden Gentleman und Maßanzugträger gerne empfangen um zu plauschen oder by the way für einen Anzug oder ein Hemd Maß nehmen zu lassen, sich eine Krawatte oder das Modell für einen guten Maßschuh auszusuchen. Wer will, kann auch einen handgemachten Regenschirm mit abschraubbarem Griff und Spitze mitnehmen.

In einem Sprachwirrwar aus italienisch, deutsch und englisch erklärt Fiorenzo Auricchio den Besuchern, wie viele Handarbeitsschritte beispielsweise für ein gutes Maßhemd benötigt werden. 25 Arbeitsschritte in einer genau definierten Anzahl von Stichen sind für ein Hemd aus den feinsten Batisten oder Baumwollen notwendig. Dabei sind Nähte verdeckt und Stiche meist nicht sichtbar.
Die Stoffe so fein, dass sie zusammengeknüllt in die Anzugtasche passen. Faszinierend, was ein guter Stoff ausmacht. Dabei lerne ich, dass ein guter Batiste bei 20 Grad warmen Wasser ohne Waschmittel sauber wird. Also das optimale Reisegepäck, nachhaltig und umweltschonend im Gebrauch ist es auch.

Fiorenzo Auricchio hat einige Hemden in unterschiedlichen Schnitten mitgebracht. Die kann der Kunden nun anziehen und das für ihn optimale Model finden. Er zieht es an, es wird individuell abgesteckt, so das sich die Passform am Ende wie eine zweite Haut auf den Körper legt. Für jeden Kunden wird ein Maßblatt angelegt. Nach ca. vier Wochen bekommt er dann das fertige Hemd mit einem Zertifikat über genaue Details zum Hemd geliefert. Wer will, kann sich noch seine Initialien von Hand eingesticken lassen.

Ähnlich erfolgt das Prozedere beim Maßnehmen des Anzugs. Von sechs Modellen kann der Kunde sich eines aussuchen, das nun auf die Körperform genau abgesteckt wird. Er sucht sich aus dem edlen Stoffsortiment den Stoff und das Futter aus und nun geht der Maßbogen in die Produktionsstätte nach Neapel zur Anfertigung.

massbogen_anzug_Foto_s_o_beckmann

Massbogen für einen Anzug

maßbogen_hemd_Foto_s_o_beckmann

Massbogen für ein Hemd

Hier im Stue ist der Ort, wo man ausschließlich ordert, aussucht und ein angenehmes Schwätzchen mit dem Geschäftsführer von Michael Jondrals Herrenmode und Maßanfertigern halten. Der Kunde kann das gute Stück erst nach einigen Wochen in Empfang nehmen. Aber so ist das mit Maßanfertigungen – Gut Ding will Weile haben.

schuh_leisten_saint_crispin
Schuhleisten und Schuhmodel von Saint Crispin’s

Auch die Schuhe passen in den seltensten Fällen aus dem Sortiment der Ausstellungsmodelle. Jeder Kunde bekommt hier einen individuell angefertigten Leisten. Er kann sich aus dem Sortiment das Leder, das Model, den Absatz und einige Extras aussuchen. Das wird ebenfalls in einem Kundenbogen oder in einem Probeschuh aufgenommen und in Rumänien unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Das Unternehmen Saint Crispin’s stellt im Jahr ca 1.000 Paar Schuhe her und ist in Österreich ansässig. Die nicht italienische Ausnahme, die M. Jondral in seinem hannoveranischen Laden und auf seinen Trunkshows in europäischen Großstädten vertritt.

Text: © Susanne Ophelia Beckmann
Fotos: © Nils Langenhop